Urheberrecht in der Lehre

Rahmenbedingungen und Tipps für die praktische Arbeit

Quelle: Matthias Klang, CC BY 2.0

Auch im eLearning ist das Urheberrecht zu beachten. Wir informieren über die gesetzlichen Rahmenbedingungen und geben Tipps für die praktische Arbeit.

Bild: Mathias Klang, CC BY 2.0

§52a UrhG

Der § 52a UrhG gibt Lehrenden an Hochschulen die Möglichkeit, urheberrechtlich geschützte Materialien unter bestimmten Bedingungen zu verwenden.

KMK und VG Wort haben sich darauf verständigt, die Vereinbarung zur pauschalen Vergütung für die Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke in digitalen Semesterapparaten bis zum 28. Februar 2018 zu verlängern. 

Damit können Texte gemäß § 52a UrhG, an denen keine Nutzungsrechte bestehen, wie bisher in Moodle zur Verfügung gestellt werden. 

Zum 1. März 2018 tritt das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) in Kraft, in dem die Pauschalvergütung geregelt ist.

Moodlekurs mit Forum zu § 52a UrhG: https://moodle.ruhr-uni-bochum.de/m/course/view.php?id=7852

 

Freie Inhalte

Für die Erstellung von eLearning-Inhalten empfiehlt es sich, freie, unter Creative Commons lizensierte Werke (Open Educational Resources oder OER), einzubinden.

Kurzeinführungen

Kathrin Braungardt

+49 234 32 29178

  1. NA 03/72