5x5000 - Gewinner der 1. Runde

Motto der 1. Runde: "Content-Erstellung"
 

"Authentizitätsgewinn im Fremdsprachenunterricht durch Einbeziehung von situationsbezogenen Filmsequenzen in multimediale Lernapplikationen"

  • Marinette Eymard
  • Zentrum für Fremdsprachenausbildung (ZFA)
  • Französisch

Auch zurzeit nutzt die Französisch-Lektorin Marinette Eymard für ihre Veranstaltungen bereits den Lernraum Blackboard und hier besonders die Voice-Tools und das Diskussionsforum. Zur Förderung des Hörverstehens, der Aussprache sowie zur authentischeren Vermittlung des französischen Lebensstils sind mit dem Preisgeld nun eigens erstellte Videosequenzen mit Situationen aus dem realen Leben, gesprochen und gespielt von Muttersprachlern, geplant. Das Hörverstehen kann durch selbstständiges Anhalten der Aufnahme und wiederholtes Ansehen und-hören gezielt trainiert werden. Darüber hinaus ist geplant, die Videosequenzen durch automatisch auswertbare Selbstlerneinheiten wie z.B. Multiple Choice-Fragen, Wortschatzübungen oder auch Ausspracheübungen (über die Voice Tools) zu ergänzen. Mit Hilfe des Projektes sollen die Studierenden Sprachhemmungen verlieren, da sie die Übungen in gewohnter Umgebung zuhause durchführen können. Anhang der Übung an authentischen Situationen soll ein routinierter Umgang mit der französischen Sprache erzielt werden. Da die Videosequenzen selbst erstellt werden, können sie ohne Urheberrechts-Probleme in aufbereiteter Form als „open content“ zur Verfügung gestellt werden.

"Biodiversität der Pflanzen"

  • Prof. Dr. Thomas Stützel
  • Fakultät für Biologie und Biotechnologie
  • Lehrstuhl Evolution und Biodiversität der Pflanzen

Das Projekt baut auf eine Vorlesung auf, für die bereits Powerpoint-Folien zur Verfügung stehen. Zum Teil sind diese schon mit Animationen oder Grafiken versehen; dies soll weiter ausgebaut und vervollständigt werden. Die Navigation soll optimiert, Grafiken, Animationen und Text sollen optimal aufeinander abgestimmt werden. Der Online-Kurs unterstützt ein vorhandenes Skript sowie ein Lehrbuch zu Bestimmungsübungen und Anfängerexkursionen durch die Visualisierung von Objekten und Sachverhalten. Je nach Bedarf ist es auch möglich, eine englische und eine portugiesische Version des Kurses zu erstellen. Der Kurs soll der Wiederholung sowie der Nachbereitung der Vorlesung dienen und mit Hilfe von Online-Tests eine gezielte Vorbereitung auf die Abschlussklausur ermöglichen.

"eTutorin des propädeutischen Selbstlernangebots TRIVIAL für Studierende der Romanistik"

  • Dr. Annette Gerstenberg
  • Fakultät für Philologie
  • Romanisches Seminar

TRIVIAL, ein bereits bestehendes eLearning-Angebot für Studierende der Romanistik, vermittelt Basiswissen zu Bibliothek, Literatursuche und Datenbankrecherche sowie dem Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit und bietet eine Einführung in romanistische Konventionen (z.B. zur Zitierweise). Es soll die Informationskompetenz der Studierenden fördern; hierzu werden Internet-Links, Powerpoint-Präsentationen, Word-Dokumente und eine Diskussionsplattform genutzt. Mit dem Preisgeld soll nun eine umfassende Überarbeitung des Angebots und eine Erweiterung um multimedial aufbereitete Einheiten durch eine studentische eTutorin ermöglicht werden. So ist eine Bestandspflege und eine Aktualisierung erforderlich. Die eTutorin soll das Angebot mit interaktiven Übungen weiter ausbauen und daneben Kontakt zu Lehrenden und Tutoren pflegen, um zu ermitteln, in welchen Bereichen das Angebot ergänzt und erweitert werden muss.

"Landschaften Mitteleuropas"

  • Prof. Dr. Bernd Marschner und Dr. Marc Marx
  • Fakultät für Geowissenschaften
  • Geographisches Institut

Das Projekt basiert auf einer Ringvorlesung zu physisch geographischen Grundlagen (Relief und Substrate, Bodenentwicklung, Klima, Vegetation) und dazu gehörenden Übungen zum Umgang mit Kartenwerken mit dem Ziel der Synthese des Gelernten in einer abschließenden Übung und einer mündlichen Prüfung. Durch das eLearning-Angebot soll die Wiederholung und Aufarbeitung des Lernstoffs unterstützt werden; häufig vernachlässigte Wechselbeziehungen zwischen den einzelnen in der Vorlesung dargestellten Wirkungsgefügen können so besser verdeutlicht werden. Dazu sind Wiederholungs- und Abschlusstests zu jeder Landschaft, ein Forum zur Klärung von Fragen, eine Feedbackrunde am Ende des Kurses sowie eine Linksammlung und eine Bibliographie geplant. Die Folien der Vorlesung werden ebenfalls online zur Verfügung gestellt. Auch an diesem Projekt werden studentische eTutorinnen beteiligt sein.

"Multimedialer Methodentrainer Mediävistik"

  • Dr. Hiram Kümper
  • Fakultät für Geschichtswissenschaft
  • Historisches Institut

In diesem Projekt soll ein Methodentrainer entwickelt werden, der Basiskompetenzen und wissensinhalte im Bereich Mediävistik vermitteln soll, z.B. in der Literaturrecherche und auswertung sowie der Quellenkunde und kritik. Darüber hinaus können Kenntnisse in den Historischen Hilfs- und Basiswissenschaften erworben werden (wie z.B. Paläographie oder Archivkunde). Weiterhin dient der Methodentrainer als Repetitorium für das Mittelalter. Die Lerneinheiten sind modular angelegt und in Basis- und Aufbaumodule unterteilt. Am Ende jedes Moduls besteht die Möglichkeit zum Selbsttest durch interaktive Tests. Zu diesem Zweck ist geplant, audiovisuelle Inhalte, Übungen zu Recherche und zum Bibliographieren und Quellenmaterial einzusetzen. Das Projekt kann kurs- und fächerübergreifend eingesetzt werden.

"Policing and Police Science - An International Perspective"

  • Prof. Dr. Thomas Feltes
  • Juristische Fakultät
  • Lehrstuhl Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen verschiedenen Lehrstühlen an mehreren Universitäten. Es ermöglicht, dass die Veranstaltungen der einzelnen Universitäten für Studierende ortsunabhängig „besucht“ werden können. Hierzu sind unter anderem Videoaufzeichnungen der Vorlesungen, Online-Konferenzen mit Experten aus verschiedenen Ländern sowie Diskussionsforen und Chats zum internationalen und disziplinübergreifenden Austausch geplant. Durch die Veranstaltungen sollen die Studierenden unterschiedliche nationale Polizeiarbeit sowie die Rahmenbedingungen hierfür kennenlernen und in die Lage versetzt werden, eine kulturvergleichende Analyse durchzuführen.

Praktikum der medizinischen Terminologie

  • Dr. Stefan Schulz
  • Medizinische Fakultät
  • Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin

Der aufwändige Erwerb des medizinischen Vokabulars muss nicht unbedingt in einer Präsenzveranstaltung erfolgen. Daran setzt dieses Projekt an: Es ist so konzipiert, dass sich die Studierenden anhand eines Online-Kurses auf die Abschlussklausur vorbereiten können und für diese zugelassen werden, ohne eine Präsenzsitzung besucht zu haben. Der Lehrstoff wird in 14 Lektionen vermittelt; es steht ein Online-Skript zur Verfügung. Jede Lektion besteht aus einem einleitenden Text, dem zu lernenden Vokabular, Übungsmaterialien mit Lösungen und einem Test mit entsprechendem Feedback zur eigenen Lernstandskontrolle. Darüber hinaus werden thematische Diskussionsforen eingerichtet, die durch eine Tutorin betreut werden. Am Ende des Kurses besteht die Möglichkeit, an einem dreistündigen Präsenz-Repetitorium teilzunehmen. Der Kurs kann vom Modell- und Regelstudiengang Medizin an der RUB sowie vom Regelstudiengang Medizin an der Universität Duisburg-Essen genutzt werden; eine Übertragbarkeit auf weitere medizinische Fachgebiete ist problemlos möglich.