Warum Moodle?

1. Moodle ist Deutschlands Lernplattform Nummer 1

An den deutschen Universitäten ist Moodle die am häufigsten eingesetzte Lernplattform, während Blackboard im deutschsprachrigen Raum nur noch vereinzelt genutzt wird. Auch an den Schulen ist Moodle häufig die erste Wahl. Und dass Moodle mit großen Nutzerzahlen keine Probleme hat, zeigen z.B. die Fernuniversität Hagen und die LMU München.

 

2. Moodle bietet vielfältige Funktionen

Moodle bietet eine Vielzahl an Funktionen, die es optimal anpassbar an Ihre Veranstaltung machen. Dabei bieten besonders die Möglichkeiten zur Kollaboration, zur Einbindung von multimedialen Inhalten und die flexible Erstellung von Onlinetests einen großen Mehrwert für die Lehre und es lassen sich leicht Blended-Learning-Szenarien umsetzen, deren Onlinephasen die Präsenzlehre noch besser machen. 

 

3. Moodle hat eine starke Community

Wie oben beschrieben, ist Moodle die führende Lernplattform in Deutschland bei Schulen und Hochschulen. Dies bietet eine große Austauschmöglichkeit über die Ruhr-Universität hinaus. Zudem wird Hochschulwechslern oder neuen Studierenden Moodle mit hoher Wahrscheinlichkeit vertrauter sein als Blackboard.
Auch an der RUB bietet Moodle den Lehrenden und Studierenden die Möglichkeit, gemeinsam gute Lehre zu gestalten. Durch vielfältige Interaktionsmöglichkeiten können Lehrende und Studierende beim Lernen stets in Kontakt bleiben und durch die Tools zur Kollaboration können die Studierenden gemeinsam erfolgreich lernen.
Doch nicht nur die Nutzer von Moodle bilden eine starke Community. Auch die Entwickler sind weltweit vertreten.

 

4. Für Moodle fallen keine Lizenzkosten an

Moodle ist als Open-Source-Software kostenfrei verfügbar.

 

5. Moodle wird ständig weiterentwickelt

Da der Quelltext von Moodle offenliegt, kann prinzipiell jeder Moodle weiterentwickeln. Dies und die weite Verbreitung von Moodle sorgen dafür, dass sich die Lernplattform sehr schnell weiterentwickelt und auch Erweiterungen umgesetzt werden, die für einen Massenmarkt keine Relevanz besitzen. Die Entwickler von Moodle sind aber keineswegs Hobbyprogrammierer: Weltweit arbeiten 60 Partnerunternehmen daran, Moodle ständig weiterzuentwickeln.

 

6. Mit Moodle hat die UA Ruhr eine einheitliche Lernplattform

Die Vernetzung hat auch in der Hochschullandschaft der Metropole Ruhr Einzug gehalten. Da bietet es sich an, dass alle Lehrenden der TU Dortmund, der Uni Duisburg-Essen und der Ruhr-Universität mit Moodle arbeiten können.