Abstimmungstools einsetzen

Bildnachweis: Georgia Southern, CC BY-NC-NC 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

Mit mobilen Abstimmungstools können Vorlesungen und Seminare interaktiver gestaltet werden. Dies trifft vor allem auf Veranstaltungen zu, die sich aufgrund ihrer großen Teilnehmer:innenzahl üblicherweise durch einen geringen Interaktionsgrad auszeichnen.

Um den Wissensstand und Informationsbedarf der Studierenden transparent zu machen, eignet sich der Einsatz eines mobilen Abstimmungstools. Außerdem haben auch die Studierenden, die sich sonst nicht zu Wort melden, die Gelegenheit mitzumachen.

Es gibt eine Vielzahl an Abstimmungstools, die zum Teil kostenlos, zum Teil kostenpflichtig genutzt werden können. Sie weisen in der Regel folgende Merkmale auf:

Funktionsweise

Es wird eine so genannte "Session" erstellt, die eine oder mehrere Fragen bzw. Aufgaben enthalten kann. Die Teilnehmer:innen greifen von ihren eigenen Geräten darauf zu und geben Antworten ein. Dies geschieht in der Regel anonym. Die gegebenen Antworten werden  in einer Gesamtansicht dargestellt. Die Abstimmungen lassen sich live, aber auch zeitversetzt durchführen.

Fragetypen

Von Multiple Choice-Fragen bis zur Wortwolke bieten die unterschiedlichen Tools eine Reihe von Fragetypen. Dies macht die Kernfunktionalität eines Abstimmungstools aus. Daneben werden zum Teil weitere Funktionen geboten, z.B. Lernkarten oder auch die Möglichkeit vollständige Präsentationen über die Abstimmungssoftware durchzuführen.

Zugang für Teilnehmende / Studierende

Studierenden erhalten Zugang zu einer Abstimmung über eine Webseite, auf der sie einen Zahlencode eingeben müssen. Alternativ lässt sich der Zugang über einen QR-Code bereitstellen. Die Installation einer Software oder App ist nicht notwendig.

 

Weitere Informationen bei e-teaching.org: https://www.e-teaching.org/lehrszenarien/vorlesung/abstimmungssysteme

 

Bildnachweis: Georgia Southern, CC BY-NC-NC 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/